COVID-19 | Homeoffice-Förderung

Im Folgenden stellen wir Ihnen gerne eine weitere Förderungsmaßnahme vor, die für Sie aufgrund der krisenbedingten Ausnahmesituation durch COVID-19 interessant sein könnte:

2. Förderung von Homeoffice-Arbeitsplätzen

Gefördert werden Projekte iZm der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen. Ziel der Maßnahme ist es, kleine und mittlere Tiroler Unternehmen in der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen zu unterstützen, um Arbeitsplätze zu sichern und die Produktivität sowie die Kommunikation zwischen dem Unternehmensstandort und den vorübergehend sich im Homeoffice befindende Mitarbeitern aufrecht zu erhalten.

Die aus Unternehmersicht wichtigsten Punkte auf einen Blick:

Förderungsnehmer sind unter anderem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft, die

  • im Besitz einer aufrechten Gewerbeberechtigung nach der Gewerbeordnung haben oder
  • erwerbswirtschaftliche Betreiber von touristisch bzw. freizeitwirtschaftlich relevanten Infrastruktureinrichtungen oder
  • Mitglieder der Kammer der Architekten und Ingenieurskonsulenten für Tirol und Vorarlberg oder
  • Ärzte, Rechtsanwälte und Fahrschulbetreiber

mit Standort in Tirol sind.

Das Unternehmen durfte sich per 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten befunden haben.

Gefördert werden max. 50 % der förderbaren Kosten für

  • Beratungsleistungen von Konzepten sowie hard- und softwaremäßige Ausstattung des Homeoffice-Arbeitsplatzes
  • die Anschaffung von Software zur IT-technischen Einrichtung des Homeoffice-Arbeitsplatzes

und max. 30 % der förderbaren Kosten für

  • die Anschaffung von damit in Verbindung stehender zu installierender IT-Hardware, aber maximal € 300,00 pro Laptop, Desktop oder Tablet.

Nicht förderbar sind

  • die ausschließliche Anschaffung von IT-Hardware ohne Investition in Software zur IT-technischen Einrichtung des Homeoffice-Arbeitsplatzes,
  • Providerkosten iZm Einrichtung und Betrieb des Internetzugangs sowie
  • die Ausstattung des Homeoffice Arbeitsplatzes (Möbel etc.).

Die Förderbemessungsgrundlage muss zwischen € 500,00 und € 5.000,00 liegen.

Die Förderung kann online (hier) grundsätzlich vor dem Beginn des Projekts beim Land Tirol beantragt werden. Aufgrund der krisenbedingten Ausnahmesituation können rückwirkend Projekte gefördert werden, die im Zeitraum 11.03. bis 30.04.2020, bzw. bei Ärzten, Rechtsanwälten und Fahrschulbetrieben bis 31.05.2020 begonnen wurden. Die Förderungsanträge müssen bis 31.12.2020 eingelangt sein.

Für den Antrag benötigen Sie:

  • AntragstellerIn: Daten der selbständigen Person / des Einzelunternehmers oder Daten der juristischen Person sowie der Kontaktperson
  • Bankverbindung
  • Unternehmensdaten: ÖNACE-Nummer (► Formular ► Suchfunktion), Angabe zu Beteiligungen, die Beschäftigungsstruktur Ihres Unternehmens (Mitarbeiterstand sowie deren Vollzeitäquivalenzen), Bilanzdaten (Umsatz und Bilanzsumme) bzw. E/A-Rechnungsdaten (Umsatz)
  • Projekt: Projektbeschreibung (Schaffung von Homeoffice-Arbeitsplätzen bedingt durch COVID-19)
  • Kosten: wie auf einem Kostenvoranschlag oder der Rechnung angeführt ► die förderbaren Kosten müssen hier detailliert wie oben angeführt aufgegliedert werden
  • Finanzierung: Landesmittel ► zu erwartende errechneten Förderung; Finanzierung ► Eigen- oder Fremdfinanzierung
  • De-Minimi-Förderung: Angabe ob im laufenden oder in den letzten 2 Jahren De-Minimis-Förderugnen erhaltenen wurden (zB. Härtefallfonds, Beratungsförderung etc.)
  • Beilagen: Projektbeschreibung (sollte die Beschreibung im Punkt Projekt ausführlich genug sein kann auf die Beilage verzichtet werden), Projektkostengliederung (Kostenvoranschlag oder Rechnung), Gewerberegisterauszug oder ähnliches.

Hier geht’s zur Richtlinie.

Bei Fragen dazu oder wenn Sie Unterstützung brauchen, helfen wir Ihnen gerne weiter!